Paris, je t’aime: Städtetrip mit Simone de Beauvoir #1

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(c) Julia Korbik

Paris: die Stadt der Liebe… und die Stadt der Simone de Beauvoir. Heute: Das Geburtshaus auf dem Boulevard du Montparnasse.

Was: Geburtshaus

Wo: Boulevard du Montparnasse 103

Hier wurde Simone Ernestine Lucie Marie Bertrand de Beauvoir am 9. Januar 1908 um vier Uhr morgens geboren. In ihren Memoiren schreibt Beauvoir:

Aus meinen ersten Jahren finde ich in mir nur noch einen unbestimmten Eindruck von etwas, das rot, schwarz und warm ist. Die Wohnung war rot, und rot auch der Moquetteteppich, das Renaissance-Speisezimmer, die gepresste Seide, die die Glastüren verkleidete, sowie die Plüschvorhänge in Papas Arbeitszimmer.

Die Wohnung der Familie Beauvoir befand sich über dem Café La Rotonde, gegenüber vom Le Dôme.

Advertisements

Briefe an Sartre: Die 15 schönsten Liebesbekundungen von Simone de Beauvoir

4612169511_fc6bc4acee_b

„Schatz, ich liebe dich“ – total langweilig. Simone de Beauvoir zeigt, wie abwechslungsreich sich Liebe ausdrücken lässt.

Viel ist über die Beziehung von Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre geschrieben, diskutiert und gelästert worden. Aber eines muss man den beiden lassen: Um Worte waren sie – fast – nie verlegen. Waren sie getrennt, schickten sie sich Briefe. In den Briefen an Sartre und Briefe an Simone de Beauvoir und andere sind hunderte davon erhalten. Meistens geht es darin um Alltagserlebnisse, kleine Lästereien und Bücher, die das intellektuelle Paar gerade las. Dazwischen finden sich in Beauvoirs Briefen aber auch zahlreiche Liebesbekundungen – mal kitschig, mal zärtlich, mal unterhaltsam. Hier sind die Top 15 der schönsten Liebesschwüre aus den Briefen an Sartre.

  1. „Ich küsse Sie, mein süßer Kleiner; ich möchte Ihre kleine Person ganz fest drücken und sie für immer behalten.“
  1. „Bis morgen, mein lieber Kleiner, mon amour, meine liebe Vergangenheit und meine schöne so sehr erwartete Zukunft.“
  1. „Ich liebe Sie, mein liebes Glück und mein schönes kleines Absolutes.“
  1. „Fühlen Sie mich genauso nah, wie ich Sie fühle, Sie anderes ich?“
  1. „Wie ich Sie liebe. Wie Sie mir fehlen.“
  1. „Ich wusste wohl, dass ich Sie liebte, aber ich liebe Sie noch mehr, als ich es wusste.“
  1. „Als ich heute früh nach einem Schlaf, in dem ich nicht an Sie gedacht hatte, aufwachte, habe ich mich plötzlich daran erinnert, dass Sie existieren, und mein Herz floss über vor Freude.“
  1. „Ich bin, ob nah oder fern, ganz die Ihre.“
  1. „Ich bin aus Zärtlichkeit für Sie ganz zusammengebrochen.“
  1. „Schreiben Sie schön, Kleiner. Mein Herz verlässt Sie nicht.“
  1. „Ich liebe Sie mit etwas Tragik und ganz heftig.“
  1. „Wenn ich vergäße, mich bei Ihrem Tod aus Leidenschaft umzubringen, würde ich schließlich vor Sehnsucht langsam verdorren, und ich würde so oder so beerdigt – kommen Sie mir zurück.“
  1. „Ohne Sie bin ich verstümmelt, mon amour. Es ist nicht direkt schmerzhaft, aber es ist traurig. Sie allein zählen für mich auf der Welt.“
  1. „Es scheint mir, wenn ich Sie wiedersehen werde, wird mir der Atem ausgehen.“
  1. „Ich gebe Ihnen eine Menge guter kleiner französischer Küsse auf Ihr ganzes Kleines Gesicht.“

Da seufzen selbst die Buchstaben vor lauter amour.

Foto: CC BY-ND Flickr/Boris SV