What would Simone do? #1

WWSD_Main
CC BY-NC Flickr/Kristine

Lebensweisheiten à la Beauvoir. Heute: Finanzielle Unabhängigkeit.

Ich habe kolossales Glück, Geld zu haben und von niemandem abhängig zu sein; das schließt zwar Tragik und Grauen nicht aus, aber niemals befällt mich dieser Trübsinn […], weil ich mich frei fühle und über mein Leben und notfalls über meinen Tod verfüge und niemandem außer mir selbst Rechenschaft schuldig bin; ich habe es nur mir selbst zuzuschreiben, wenn ich mich von der Situation überwältigen lasse, ich habe ein Maximum an Chancen und Möglichkeiten, wenn es gilt, sich im Dunkeln zurechtzufinden – dadurch behält alles einen interessanten Beigeschmack von ‚Erfahrung‘.

Was Simone meint: Eigenes Geld = Freiheit = Unabhängigkeit

Aus: Simone de Beauvoir: Briefe an Sartre. Band I: 1930-1939

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s